Beziehungsprobleme und Trennungen

Ein Perspektivenwechsel oder das Herausarbeiten positiver Aspekte Ihrer Beziehung reicht oft schon aus, um wieder zu einem vertrauensvollen Miteinander zu kommen.

BRINGEN SIE LICHT INS DUNKLE

  • Sie streiten sich nur noch?

  • Sie haben sich nichts mehr zu sagen?

  • Eifersucht belastet Ihre Beziehung?

  • Sie fragen sich, wie es nach Ihrer Trennung weitergeht?

LASSEN SIE SICH BERATEN

 

Viele Beziehungsprobleme lassen sich lösen und müssen nicht gleich eine Trennung bedeuten. Wichtig ist es jedoch, den Problemen auf den Grund zu gehen. Beide Partner sollten gemeinsam versuchen, die Ursachen herauszufinden und zusammen an einer Lösung zu arbeiten.

beziehungen-1024x1024.jpg

Was sind Beziehungsprobleme?

 

Beziehungsprobleme können sehr vielfältig sein. Nach einer gewissen Zeit vermissen viele Menschen die Verliebtheit aus den Anfangstagen der Beziehung und haben das Gefühl, dass etwas in der Partnerschaft nicht mehr stimmt. Vielleicht fehlen auch Zärtlichkeiten und Vertrautheit oder es entsteht das Gefühl, die Liebe verblasst. So entsteht im Laufe der Zeit Frust und man ist mit der aktuellen Situation im Leben unzufrieden. Womöglich lassen einige Frauen und Männer diese Unzufriedenheit an Ihrem Partner aus und es kommt immer wieder zum Streit.

Beziehungsprobleme können durchaus auch kleine Streitigkeiten im Alltag sein. Diese belasten eine Beziehung weniger stark und lassen sich in vielen Partnerschaften vergleichsweise einfach aus der Welt schaffen. Belasten die Streitpunkte aber einen der beiden Beteiligen besonders schwer oder beeinflussen das gemeinsame Leben, so können diese eine Beziehungskrise auslösen und im schlimmsten Fall die Trennung zur Folge haben.

 

Ein Streitpunkt innerhalb einer Beziehung kann zum Beispiel sein, wenn Sie zu viel von Ihrem Partner oder Ihrer Partnern erwarten. Dies kann zu Gefühlen wie Enttäuschung oder Druck führen. Zu hohe Erwartungen an das Gegenüber können dann zu Streit und auf Dauer zu einem echten Problem in der Partnerschaft führen und die Liebe zueinander auf eine harte Probe stellen.

Manchmal sind es einfach die vermeintlich kleinen, alltäglichen Dinge, die auf Dauer zu Missstimmungen führen und aus einer einst glücklichen Beziehung nach und nach eine unglückliche Beziehung machen. Beispielsweise kann es langfristig negative Auswirkungen haben, wenn sich Ihre Frau oder Ihr Mann immer wieder verspätet. Der zweite Partner kann diese Verspätungen dann als respektlos oder als Desinteresse interpretieren. Auch stört es viele Menschen, wenn ihr neuer Partner ständig von seinem Ex-Partner spricht.

 

Schwerwiegende Probleme bei Paaren

 

Manchmal lässt sich ein Problem nicht so leicht aus der Welt schaffen. Für viele schwierige Situationen in einer Beziehung ist sicher fehlende Kommunikation verantwortlich. Fällt es einem der Ihrem Partner schwer, offen über ein bestimmtes Thema zu sprechen, so kann dies ebenfalls zu einer Beziehungskrise führen. Fehlende Nähe und Eifersucht können ebenfalls eine ernsthafte Belastungsprobe für Paare sein. Ein wenig Eifersucht ist durchaus normal, aber wenn sie beispielsweise in Kontrolle ausartet, ist definitiv der gesunde Punkt überschritten.

Emotionale Erpressung ist oftmals ebenfalls sehr schwerwiegend. Äußert beispielsweise Ihre Frau oder Ihr Mann immer wieder Sätze wie „Wenn du mich wirklich lieben würdest, würdest du XYZ tun“ oder „Du liebst mich nicht“ so steckt darin ein Vorwurf an das Gegenüber. Fallen solche Sätze häufiger, kann es zu einer Art emotionaler Erpressung kommen. Insbesondere wenn Kinder involviert sind, können sich Krisen innerhalb der Partnerschaft auch rasch auf die ganze Familie auswirken.

Besonders schwerwiegend und oft auch nicht leicht zu lösen, sind sicher Beziehungsprobleme durch Fremdgehen. Für manche kann ein Betrug schon ein kleiner Flirt oder eine zweideutige SMS sein, andere empfinden einen Kuss oder Sex außerhalb der Beziehung als Seitensprung. Das Vertrauen in den Partner kann danach allerdings nachhaltig verloren gehen.

 

Wie Sie Beziehungsprobleme erkennen

 

Wie erkennt man eigentlich Schwierigkeiten in einer Beziehung? Dies kann sehr unterschiedlich sein. Vielleicht fühlen Sie sich auf dem Weg nach Hause unwohl und würden lieber Zeit mit Ihren Freuden verbringen. Ein Aspekt ist auch fehlende Wertschätzung.

 

Vielleicht ging im Laufe der Zeit der Respekt füreinander verloren und Ihr Partner legt beispielsweise keinen Wert mehr auf Ihre Meinung oder bevormundet Sie. Dies kann in der Folge zu weiteren Belastungen für das Paar führen.

Ein weiterer Aspekt, der zeigen kann, wie es um die Beziehung gestellt ist, kann mangelndes Engagement für die Beziehung sein. Beginnt beispielsweise Ihre Frau oder Ihr Mann über einen Jobwechsel, einen Umzug oder gar über eine Trennung zu sprechen, sie in seine oder ihre Gedanken einzubeziehen, kann ein Zeichen dafür sein, dass er oder sie nur noch wenig Sinn in der Beziehung sieht.

Weitere Anzeichen für Beziehungsprobleme sind Verhaltensweisen, die einer der Partner nicht in Ordnung findet. Dies kann beispielsweise das Flirten mit anderen, Fremdgehen oder auch respektloses Verhalten zuhause sein. Ein solches Verhalten kann durchaus auf fehlenden Respekt zurückzuführen sein.

Oftmals zeigen sich Schwierigkeiten bei Paaren auch in fehlender körperlicher Nähe.

 

Entfremden sich beide Seiten auch körperlich immer mehr, küssen sie sich seltener, nehmen sich nicht mehr in den Arm und auch der Sex wird immer seltener, so kann auch dies auf Schwierigkeiten in anderen Bereichen des Zusammenlebens schließen lassen.

Erste möglichen Schritte, um das Problem zu lösen

 

Viele Beziehungsprobleme lassen sich innerhalb der Partnerschaft zusammen lösen. Ob man dies jedoch alleine – beispielsweise durch intensive Gespräche, Gespräche mit Freunde oder mit der Hilfe eines Psychologen oder Psychotherapeuten schafft, hängt von vielen individuellen Faktoren ab.

 

Unter anderem spielt hier der Schwierigkeitsgrad des Beziehungsproblems eine Rolle. Manche Dinge, die für zwei Menschen weniger schlimm sind, können andere Menschen emotional enorm belasten. Unter Umständen kann es ein Tipp sein, einen gemeinsamen guten Freund oder Freundin hinzuzuziehen. Die Person kann dann als eine Art Vermittler agieren und beide Seiten wieder näher zueinander bringen.

Alltagsstreitigkeiten lassen sich meist mit Kommunikation und Verständnis als Erster Hilfe gut lösen. Hier sollte der Streitpunkt offen angesprochen und zusammen eine faire Lösung gefunden werden. Auch bei schwierigeren Themen ist eine offene Kommunikation das A und O.

 

Bei einem Streit können Ich-Botschaften wahre Wunder bewirken. Während eine Aussage mit „Du“ rasch als Vorwurf aufgefasst wird, drückt ein Satz wie „Ich fühle mich schlecht, wenn…“ die eigenen Gefühle aus und der Partner kann verständnisvoll darauf eingehen. Oft fallen dann Sätze wie „Ich wusste nicht, dass du das so empfindest.“ Nun lässt sich leichter über den Kern der Sache sprechen.

Gegenseitige Vorwürfe helfen bei einem Streit nicht weiter und verhindern oft nur, eine Lösung zu finden. Beide Partner sollten versuchen, die Perspektive zu wechseln und sich so auch die Meinung des anderen anzuhören. Wichtig ist es dabei, Verständnis für die Ansichten und die Situation des Anderen aufzubringen.

 

Professionelle Hilfe

 

Sind die Fronten verhärtet, ein konstruktives Gespräch kaum noch möglich und eine Trennung erscheint als einziger Ausweg, kann es sinnvoll sein, professionelle Hilfe zu suchen. Beide sollen in diesem Fall jedoch bereit sein, an der Beziehung zu arbeiten. Im Rahmen einer Paartherapie kann ein Psychologe die richtigen Fragen stellen und das Gespräch wieder in konstruktive Bahnen lenken.

Viel miteinander reden und ein verständnisvoller Umgang miteinander sind vielleicht das Geheimnis einer guten Beziehung. Viel miteinander zu sprechen ist damit wohl einer der besten Tipps für eine dauerhafte und glückliche Partnerschaft. Reden kann damit durchaus ein Weg sein, um Ihre Beziehung zu retten.

 

Auch Stress im Job oder anderen Lebensbereichen kann sich auf die Partnerschaft auswirken. Wichtig ist es daher, dass sich beide Zeit füreinander nehmen und Nähe und Vertrauen und damit auch ihre Liebe zueinander stärken.

 

Wir helfen Ihnen gerne

 

Wir unterstützen Sie in Lebenskrisen, aber auch bei schwierigen Entscheidungen, Ängsten oder Trauer. Auch Liebeskummer kann – egal in welchem Alter – eine große Belastung sein. Wir fokussieren uns genau auf den jeweiligen Menschen und widmen ihm unsere volle Aufmerksamkeit. In einer Therapie bei Beziehungsproblemen erarbeiten wir zusammen mit Ihnen humanistische, lösungsorientierte Ansätze, um Ihnen zu helfen, aus der Beziehungskrise herauszukommen.

Dabei sehen wir uns als Wegbegleiter. Wir geben Ihnen durch unsere therapeutischen Methoden das „Werkszeug“ mit auf den Weg und geben Ihnen damit die Möglichkeit, neue Lösungen und Veränderungen umzusetzen. Dabei wählen wir je nach Thema und Persönlichkeit aus unterschiedlichen therapeutischen Methoden die für Sie passende aus.

Oft kommen Paare zusammen zu uns, um mit uns über ihre Beziehung und ihre Beziehungsprobleme zu reden. Wir arbeiten dann zusammen heraus, wie sie gemeinsam an ihrer Beziehung arbeiten können und damit ihre Partnerschaft und ihr Leben miteinander verbessern können.

 

In vielen Fällen können wir durch Zuhören, Erfahrungen und auch Humor Probleme lösen und so die Beziehung beider Partner zueinander wieder stärken. Oft lässt sich so eine Trennung vermeiden.

 

Weiteres zu Beziehungsproblemen

 

Fremdgehen oder das Fehlen körperlicher Nähe sind zwei weitere Beispiele, die eine Beziehung enorm belasten können. Vielleicht befinden Sie sich auch in einer Affäre und sind sich nicht sicher, ob diese Ihnen wirklich gut tut. In solchen emotional belastenden Situationen haben wir für Sie ein offenes Ohr und begleiten Sie.

Jeder von uns braucht körperliche Nähe, Zuneigung und Berührungen, nicht nur auf sexueller Ebene. Wärme, Nähe und Geborgenheit brauchen schon Babys, um sich wohl zu fühlen und sich gut zu entwickeln. Berührungen vermitteln uns, dass wir gemocht und wahrgenommen werden. Wir begrüßen gute Freunde mit einer Umarmung oder einem Kuss auf die Wange.

 

Berührungen gehören für uns zum Leben einfach dazu. Wenn sie jedoch fehlen, kann dies zum Problem werden. In vielen Partnerschaften kann es früher oder später dazu kommen, dass einer der Partner Intimität vermisst oder sich mehr Berührungen von seinem Partner oder seiner Partnerin wünscht.

Man verbringt zwar weiterhin Zeit zusammen, liebt seinen Mann oder seine Frau noch immer, doch das Gefühl, dass etwas fehlt, bleibt. Oft berichten Menschen in dieser Situation auch, dass man nur noch selten Sex hat oder sogar gar nicht mehr. Auch Küsse und Umarmungen fehlen.

 

Der Hintergrund für fehlende Intimität kann nicht nur ein Beziehungsproblem, sondern auch ein ungeklärter Konflikt in einem anderen Lebensbereich sein. Dazu kommen viele weitere individuelle Faktoren, die sich oft nur im persönlichen Gespräch erkennen lassen.

Fehlende Lust und das Ausbleiben von Leidenschaft kann beispielsweise auch körperliche oder seelische Ursachen haben. Unter Umständen hat einer der beiden Partner gerade Stress auf der Arbeit, wird von etwas belastet oder fühlt sich allein und nicht mehr geli

 

Auch Emotionen wie das Gefühl, unter Druck zu stehen, kann den Wunsch nach körperlicher Nähe ausbremsen.

Sie möchten einen Termin vereinbaren?